Allein durch die Welt

«Thomas und Astrid hatten die Kinder ins Bett gebracht, sich mit einem Glas Wein auf die Holzbank vor dem Haus gesetzt…» Alles scheint in dieser Familie, die in der Deutschschweiz lebt und gerade aus den Ferien am Meer zurückgekommen ist, in bester Ordnung zu sein. Doch Thomas steht plötzlich auf, tritt durch das Gartentor und verschwindet einfach. Als Astrid am nächsten Tag begreift, dass ihr Mann wohl nicht wiederkommen wird, bleibt ihr nichts anderes übrig, als zu funktionieren und sich weiterhin um ihre zwei gemeinsamen Kinder zu kümmern.

Peter Stamm erzählt in seinem neuesten Roman «Weit über das Land» vom Verlassen und Verlassenwerden. Diese zwei Perspektiven, erzählt von den Hauptfiguren Thomas und Astrid, werden geschickt ineinander verschachtelt. Die für Stamm typischen kurzen und prägnanten Sätze charakterisieren die Erzählstränge, die durch die Vorstellungswelten der beiden Figuren um hypothetische Möglichkeiten erweitert werden. Thomas, ohne nach dem Grund seines Aufbruches zu fragen, wandert immer weiter. Astrid bleibt im Dorf, im gemeinsamen Haus und muss bald die Suche nach ihrem Ehemann aufgeben. Er ist immer ruhelos in Bewegung und doch in der Landschaft und in seiner Abgeschiedenheit verharrend. Geradezu protokollarisch wird die durchwanderte Gegend beschrieben, grosse Landschaftsbilder entstehen, in denen die Natur zur Metapher der Freiheit wird. Astrid kümmert sich aktiv um den Alltag und die heranwachsenden Kinder und bleibt dabei unbeweglich vor Ort.

Wir alle verspüren manchmal den Drang auszubrechen, stellen uns Fragen nach dem eigenen Leben. Der vorliegende Roman gibt keine Antworten, stellt auch keine Fragen nach Moral, wertet das menschliche Tun nicht. Beleuchtet wird die (Liebes-)Beziehung zwischen Mann und Frau – je weiter sich die zwei voneinander in der räumlichen Distanz entfernen, umso grösser wird ihre innere Verbundenheit. Es baut sich eine Spannung auf, die sich erst nach vielen Jahren löst. Das Wie überlassen wir der Entdeckungsreise des Lesers.

Peter Stamm, 1963 geboren, studierte nach einer kaufmännischen Lehre einige Semester Anglistik, Psychologie und Psychopathologie. Nach längeren Aufenthalten in Paris, New York, Berlin und London, lebt er heute in Winterthur. Er hat seit 1990 als freier Autor mehrere Hörspiele, Theaterstücke, Erzählungen und Romane geschrieben. Sein erster Roman «Agnes» (1998) wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt. Er gehört zu den wichtigsten heutigen Schriftstellern der Schweiz.

Ruth von Gunten

Peter Stamm:

«Weit über das Land», S. Fischer Verlag, 2015. 222 Seiten, 28.90 Franken, circa 20 Euro.

Kommentare (0)

Neuen Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, diskriminierende, rassistische, ehrverletzende oder hetzerische Kommentare zu löschen oder die Kommentarfunktion für diesen Artikel zu schliessen.

Vor fünf Jahren kündigte der Bundesrat den Atomausstieg an. Doch die Mühlen mahlen langsam. Erst für eines der fünf Atomkraftwerke der Schweiz steht...

Weiterlesen

Die Schweiz ist ein in der Entwicklungshilfe aktives Land. Doch jetzt steht eine einschneidende Weichenstellung an. Das Parlament dürfte diesen Sommer...

Weiterlesen

Es gab wohl keine verspieltere, aber auch keine aggressivere Kunstrichtung als den Dadaismus. Als Antwort auf das bankrotte Europa und den Ersten...

Weiterlesen

Die ersten Schweizer Kleinuhren wurden einst in Genf hergestellt. Sie waren kunstvoll, bunt und edel. Nun sind einige dieser Schätze aus dem 17. bis...

Weiterlesen
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch