Ein Bergsteiger als Mister Europa

Er muss für die Schweiz in Brüssel die Kohlen aus dem Feuer holen: Staatssekretär Jacques de Watteville ist seit August Chefunterhändler für die Verhandlungen mit der EU.

Jacques de Watteville (l.) kurz nach der Ernennung zum Chefunterhändler mit Bundesrat Didier Burkhalter auf dem Bundesplatz

Im Credit-Suisse-Forum St. Peter in Zürich dominiert dunkle Kleidung – Ausdruck des diskreten Charmes der Banker-Zunft. Mitten im Bankenviertel hält der Zürcher Bankenverband an einem Spätnachmittag im September seine Generalversammlung ab. Hauptredner ist Jacques de Watteville, seit 2013 Staatssekretär für internationale Finanzfragen. Er präsentiert einen Überblick über die helvetische Finanzdiplomatie, zeigt auf, was alles erreicht worden ist, wo es Baustellen gibt. Die Banker stellen kritische bis sehr kritische Fragen: Fatca-Abkommen, automatischer Informationsaustausch, gestohlene Bankdaten kommen zur Sprache. De Watteville ist in seinem Element: Locker und doch hochkonzentriert, äusserst präzis, immer mit einem Lächeln im Gesicht, auch mal mit einer Prise Witz, gibt er Auskunft. Hier steht einer, den man nicht so rasch aufs Glatteis führen kann, einer, der den Ball im richtigen Augenblick elegant ins Spielfeld des Fragestellers zurückzuspielen vermag. Und einer, der nicht nur die grossen Linien kennt, sondern auch mit den Details seiner Dossiers bestens vertraut ist.

Zuversichtlicher Chefunterhändler

Diese Fähigkeiten wird er in Zukunft noch mehr brauchen als bisher, ebenso wie seinen scharfen analytischen Verstand, seine Hartnäckigkeit als Verhandler und seine Fitness. Der 64-jährige Jacques de Watteville ist begeisterter Alpinist (Skitouren, Bergsteigen). Nun hat er auch beruflich den Gipfel seiner Karriere erreicht: Der Bundesrat hat den grossgewachsenen, schlanken und im persönlichen Umgang warmherzigen Spitzendiplomaten im August zum Chefunterhändler für die Verhandlungen mit der EU ernannt. Er bleibt zwar an der Spitze des Staatssekretariats für internationale Finanzfragen (SIF), hat aber nun die Aufgabe, die Verhandlungen in den sieben verschiedenen offenen Dossiers mit der EU zu koordinieren. Doch es geht nicht nur um Koordination: «Ich unterstütze die anderen Verhandlungsführer und in engem Kontakt mit ihnen treibe ich die Gesamtheit der Verhandlungen mit Brüssel, deren Prioritäten und den Zeitplan voran», sagt de Watteville.

Der Bundesrat zielt auf ein Gesamtergebnis. Doch die Bilateralen III rücken nur dann in Griffnähe, wenn es gelingt, die Fragen rund um das Abkommen über die Personenfreizügigkeit allseits befriedigend zu lösen (siehe Beitrag über die Rasa-Initiative in dieser Ausgabe). Gibt es in diesem äusserst heiklen Dossier überhaupt Chancen auf einen Verhandlungserfolg? Jacques de Watteville zeigt sich gegenüber der «Schweizer Revue» zuversichtlich: «Am Ende muss es eine Lösung geben, weil sich sowohl die EU wie auch die Schweiz ein Scheitern nicht leisten können. Der Schaden wäre für beide Seiten zu gross.»

Ausgezeichneter Ruf

Die Vorschusslorbeeren für de Watteville sind beachtlich – auch seitens der EU. Martin Schulz, Präsident des Europäischen Parlaments, sagte im September gegenüber Radio SRF: «Der neu ernannte Chefunterhändler scheint jemand zu sein, der genügend Erfahrung besitzt, um die Brücke zu bauen, über die wir gehen müssen. «Das mögen diplomatische Höflichkeiten sein, doch Jacques de Watteville geniesst laut «NZZ» «in Verwaltung, Diplomatie und Wirtschaft einen ausgezeichneten Ruf». Der aus Lausanne stammende studierte Ökonom und promovierte Jurist ist verheiratet mit einer Syrerin, Vater dreier Kinder und hat eine diplomatische Musterkarriere hinter sich: Nach dem Studium und einem Einsatz für das IKRK in Libanon trat er 1982 in den diplomatischen Dienst ein. Er war diplomatischer Berater von Aussenminister Pierre Aubert, es folgten Stationen als Sekretär, Botschaftsrat und Botschafter unter anderem in London, Damaskus, Brüssel und Peking. Zwischen 1997 und 2003 war er Chef der Abteilung für Wirtschafts- und Finanzfragen des EDA. In dieser Funktion verhandelte er mit der EU, der OECD und den USA und wirkte entscheidend an der Entwicklung der internationalen Finanz- und Steuerpolitik der Schweiz mit. Von 2007 bis 2012 war er Botschafter und Chef der Schweizerischen Mission bei der EU in Brüssel. Seither gilt er als eng vernetzter Kenner der komplexen Brüsseler Mechanik.

Jürg Müller ist Redaktor der «Schweizer Revue»

Kommentare (9)
  1. Marc Dancer Marc Dancer am 16.11.2015
    Mister de Watteville steht nur auf dem Papier im Dienst der CH. Er arbeitet de facto als Agent für die EU! Was die EU Wert ist können wir täglich nachvollziehen! Es geht um viel mehr! Europa wird als "Experiment" missbraucht! Die Nationalstaaten sollen zuerst destabilisiert, dann aufgelöst und vollständig in das Konstrukt EU gepresst werden. Daraus soll sich eine US-hörige Neo-Liberale-Sozialistische Diktatur ergeben die völlig verarmt, zerstört u. abhängig von den USA als "Kriegszone"gegen die verhassten Russen dienen soll! Schaut mal auf die Weltkarte Leute! Dann werden die nicht ganz Gehirnlosen erkennen mit welchen Staaten die europäischen Nationen u. die CH zusammenarbeiten sollte! Die EU ist ein Zerstörungsfrei! Die islamische Invasion gehört dabei zum Plan und Konzept ganz Europa zu destabilisieren! De Wattenville gehört als Landesverräter hinter Gitter! Russland soll so zum Handeln gezwungen werden und damit wieder als "Aggressor" dastehen! Ein Irrbild! Wer sind hier die Schurken?
    1. Marc Dancer Marc Dancer am 16.11.2015
      sorry: nicht "Zerstörungsfrei" sondern ZERSTÖRUNGSWERK!
    2. Erwin Balli-Ramos Erwin Balli-Ramos am 18.11.2015
      Sehr geehrter Herr M. Dancer
      Ohne auf Ihren Artikel einzugehen, kann ich Ihnen nur empfehlen die Geschichte Europas der letzten 500 Jahre zu repetieren. Und, mit den verbliebenen Hirnzellen daraus zu lernen. Auch wenn es weh tun sollte.

      Erwin Balli
    3. Erwin Balli-Ramos Erwin Balli-Ramos am 18.11.2015
      Sehr geehrter Herr M. Dancer
      Ohne auf Ihren Artikel einzugehen, kann ich Ihnen nur empfehlen die Geschichte Europas der letzten 500 Jahre zu repetieren. Und, mit den verbliebenen Hirnzellen daraus zu lernen. Auch wenn es weh tun sollte.

      Erwin Balli
    4. Hans U Lutz Hans U Lutz am 22.11.2015
      Neo-Liberale-Sozialistische Diktatur? Verstehe Neo-Liberal und Sozialistisch...aber nicht als Combination.
    5. Arye Ophir Arye Ophir am 23.11.2015
      Werter Herr Dancer!
      Dass es zum Projekt der EU-Grossen gehoert die kleinen Nationen zu enteignen ist nicht's neues. Aber wozu diese unsinnigen Konspirationsgedanken?
  2. Jean-Charles Freimüller Jean-Charles Freimüller am 21.11.2015
    Sehr geehrter Herr Dancer,
    Die Unwissenheit, die Sie in Ihrem Kommentar ausstellen, ist erdrückend.
    Jean-Charles Freimüller
  3. Hans U Lutz Hans U Lutz am 22.11.2015
    Best wishes for successful negotiations to M. de Watteville and his Team. They will need all their skills and lots of perseverence!
  4. Jorge Senn Jorge Senn am 23.11.2015
    The best of luck to Mr. de Watteville in this no less than diplomatic task. He will need to have an open mind to negotiate the particular Swiss policy with the rest of neighbouring countries that somehow live in a real world status.

Neuen Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, diskriminierende, rassistische, ehrverletzende oder hetzerische Kommentare zu löschen oder die Kommentarfunktion für diesen Artikel zu schliessen.

Die Schweiz wird wilder: Einst heimische, ausgerottete Raubtiere kehren zurück. Das verzückt naturferne Städter und entsetzt Schafzüchter und...

Weiterlesen

«Schweizer Revue»: Einst ausgerottete Tiere kehren in die Schweiz zurück. Das müssen für Sie Goodnews sein?

Reinhard Schnidrig: Ja. Aber die Goodnews...

Weiterlesen

Georg Kohler, emeritierter Professor für politische Philosophie der Universität Zürich, beobachtet und analysiert für die Auslandschweizer über das...

Weiterlesen

Die Schweizerische Volkspartei (SVP) als grösste Partei wächst deutlich, die kleinen Mitteparteien schrumpfen, und auch die Linke geht geschwächt aus...

Weiterlesen

Er muss für die Schweiz in Brüssel die Kohlen aus dem Feuer holen: Staatssekretär Jacques de Watteville ist seit August Chefunterhändler für die...

Weiterlesen

Anfang November ist das Auslandschweizergesetz (ASG) in Kraft getreten. Für Schweizer Bürgerinnen und Bürger im Ausland ist dieses Gesetz wichtig,...

Weiterlesen

«Schweizer Revue»: Was sind aus Ihrer Sicht die wichtigsten Neuerungen beim Auslandschweizergesetz?

Hans Stöckli: Ganz wichtig ist, dass man nun viel...

Weiterlesen
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch