Die «Schweizer Revue» der Zukunft

Rasch und überall – per E-Mail, Internet oder auf dem Tablet

Steigen Sie um auf die elektronische «Schweizer Revue»!

Die «Schweizer Revue» wird seit einigen Jahren standardmässig als Online-Ausgabe verschickt. Diese Form des Versands verursacht kaum Kosten und hilft, eine Sparwirkung zu erzielen. Sie bietet überdies weitere Vorteile:

  • Schnellere Verfügbarkeit bedeutet aktuellere Information
  • Artikel können leicht verschickt oder mittels Facebook, Twitter geteilt werden
  • Interaktivität bietet unmittelbare Austauschmöglichkeiten mit Leserinnen und Lesern
  • Kosten für Papier und Druck können gespart werden
  • Beitrag zum Schutz der Umwelt

Die elektronische «Schweizer Revue» bietet den Lesern und Leserinnen Zugang zu allen Regionalteilen und zum Archiv. Wir empfehlen Ihnen deshalb, in Zukunft die «Schweizer Revue» per Internet oder App zu lesen.

Sie haben bisher die «Schweizer Revue» an Ihre Postadresse erhalten?

Sie möchten sie in Zukunft lieber elektronisch beziehen und weiterhin sechs Ausgaben erhalten?

Melden Sie Ihren Wunsch auf der Webseite des EDA: www.eda.admin.ch/swissabroad

oder bei der für Sie zuständigen schweizerischen Vertretung.

Das Adressverzeichnis der Botschaften und Generalkonsulate finden Sie hier: www.eda.admin.ch > Vertretungen und Reisehinweise.

Bitte melden Sie unbedingt auch Änderungen Ihrer Post- bzw. E-Mail-Adresse, damit Sie die «Schweizer Revue» ohne Unterbruch lesen können.

Sie haben die «Schweizer Revue» bereits elektronisch abonniert oder bekommen Sie wunschgemäss in gedruckter Form? Dann brauchen Sie nichts weiter zu unternehmen.

Die Webseite der Zeitschrift ermöglicht den Zugang zu allen elektronischen Ausgaben und weiteren Informationen: www.revue.ch

Die «Schweizer Revue» gibt es auch als App: fürs iPad und für Android-Tablets

Bei Problemen mit der Zustellung der «Schweizer Revue» kontaktieren Sie bitte Ihre Schweizer Vertretung oder die Helpline des EDA: +41 (0)800 24-7-365, helpline@eda.admin.chund nicht die Redaktion der «Schweizer Revue», dort hat man keinen Zugriff auf Ihre Adress- und Verwaltungsdaten.

 

 

Kommentare (2)
  1. Ruth Schmidt Ruth Schmidt am 10.11.2015
    Wir beziehen die Schweizer-Revue seit lamgem per E-Mail und ich finde es vernünftig auf diese Weise die Umwelt zu schonen. Nur wird leider immer wieder vergessen, dass es auch Personen gibt, die keinen PC haben.Genau so ist es doch auch mit all den englischen Ausdrücken; die überall verwendet werden. Gerade die ältere Generation kam noch nicht in den Genuss in der Schule in diesem Fach unterrichtet zu werden.
  2. Helen Meier Helen Meier am 11.11.2015
    Die «Revue» auf Papier ist für uns immer ein Ereignis. Sie liegt lange auch dem Stubentisch, wir lesen und kommentieren vieles gemeinsam, vergleichen das Gelesene mit unserem heutigen Wohnland. Nichts hält unseren Bezug zur urspünglichen Heimat besser aufrecht, als die «Revue». Sie nur noch elektronisch zu erhalten, würde heissen: Der Bezug zur alten Heimat wird noch abstrakter und die Auseinandersetzung mit der Schweiz wird etwas rein Virtuelles. Es ist gut zu merken, dass offenbar auch die Redaktion sich dafür einsetzen will, dass wir weiterhin zwischen gedruckter und Online-Version wählen können. Vermutlich wären viele sogar bereit, für die gedruckte Ausgabe eine Abonnementsgebühr zu bezahlen.

Neuen Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, diskriminierende, rassistische, ehrverletzende oder hetzerische Kommentare zu löschen oder die Kommentarfunktion für diesen Artikel zu schliessen.

Die Schweiz wird wilder: Einst heimische, ausgerottete Raubtiere kehren zurück. Das verzückt naturferne Städter und entsetzt Schafzüchter und...

Weiterlesen

«Schweizer Revue»: Einst ausgerottete Tiere kehren in die Schweiz zurück. Das müssen für Sie Goodnews sein?

Reinhard Schnidrig: Ja. Aber die Goodnews...

Weiterlesen

Georg Kohler, emeritierter Professor für politische Philosophie der Universität Zürich, beobachtet und analysiert für die Auslandschweizer über das...

Weiterlesen

Die Schweizerische Volkspartei (SVP) als grösste Partei wächst deutlich, die kleinen Mitteparteien schrumpfen, und auch die Linke geht geschwächt aus...

Weiterlesen

Er muss für die Schweiz in Brüssel die Kohlen aus dem Feuer holen: Staatssekretär Jacques de Watteville ist seit August Chefunterhändler für die...

Weiterlesen

Anfang November ist das Auslandschweizergesetz (ASG) in Kraft getreten. Für Schweizer Bürgerinnen und Bürger im Ausland ist dieses Gesetz wichtig,...

Weiterlesen

«Schweizer Revue»: Was sind aus Ihrer Sicht die wichtigsten Neuerungen beim Auslandschweizergesetz?

Hans Stöckli: Ganz wichtig ist, dass man nun viel...

Weiterlesen
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch