Der Schwarzseher und die Träumerin

«Heute Nacht tanzen die Toten mit» oder «Bist du fremd in der eigenen Stube, bist du froh, wenn du wieder gehen darfst.» Solche Sätze spricht der Mann, der mit seiner Frau ins Engadin reist. Das frisch pensionierte Ehepaar aus einfachen Verhältnissen hat an der Dorf-Tombola den ersten Preis gewonnen – ein paar Tage in einem Fünf-Sterne-Hotel.

In 47 Szenen in und um das Hotel begleitet der Leser das ungleiche Paar. Der Mann hat immer seinen Plastiksack dabei, aus dem er von der Taschenlampe bis zur Schokolade alles herausziehen kann. Er hat immer Lust auf Essbares, sie hat Hunger nach dem Leben. Dabei sinniert der notorische Nörgler über Todesfantasien und das Sterben von Freunden. Sie, stolze Besitzerin eines Glitzerkleids, möchte noch etwas von der Welt sehen. Wird ihr Aufenthalt im Luxushotel zur Kur oder zu einem Albtraum mit schwarzen Schmetterlingen?

Die einzelnen Szenen lesen sich wie Regieanweisungen eines skurrilen Theaterstücks, in dem die zwei Hauptfiguren aneinander vorbeireden. Er, ein Schwarzseher, sie, eine Träumerin, passen überhaupt nicht zusammen und doch gehen sie respekt- und liebevoll miteinander um. So nah sie sich nach über dreissig Ehejahren sind, so fremd bleiben sie sich. Die überzeichneten Figuren sind uns als Leser oft nahe, doch sie bleiben namenlos. Die Situationen pendeln zwischen Tragik und Komik, was das Lesen leicht macht. Obwohl fokussiert auf die Dialoge, zoomt der Blick des Autors immer wieder wie in einem Film auf die Umgebung. Gespickt sind die Gespräche – keine wirklichen Dialoge – des Rentnerpaares mit schweizerischen Dialektausdrücken. Interessant wird sein, wie in Übersetzungen damit umgegangen wird.

Arno Camenisch wagt sich an grosse Themen, wie den Tod, bleibt aber oft auf halbem Weg stehen, mehr Vertiefung wäre wünschbar, dennoch ein sehr anregendes Buch. Der 1978 in Graubünden geborene Autor schreibt auf Deutsch und Rätoromanisch. Als Lehrer arbeitete er an der Schweizerschule in Madrid, danach studierte er am Schweizerischen Literaturinstitut in Biel, wo er heute lebt. Die Medien bezeichnen ihn gerne als Jungstar der Schweizer Literatur. Seine Werke wurden mehrfach mit Preisen ausgezeichnet. Die Titel «Sez Ner» oder «Hinter dem Bahnhof» sind auf Französisch, Italienisch, Englisch, Niederländisch, Spanisch, Ungarisch und weiteren Sprachen greifbar. Wer das Glück hat, einer Lesung beizuwohnen, kommt auch in den Genuss des schauspielerischen Talentes von Camenisch.

Arno Camenisch:

«Die Kur»; Engeler-Verlag Solothurn, 2015; 96 Seiten; CHF 25.–; Euro ca. 19.

Kommentare (0)

Neuen Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, diskriminierende, rassistische, ehrverletzende oder hetzerische Kommentare zu löschen oder die Kommentarfunktion für diesen Artikel zu schliessen.

Die Schweiz wird wilder: Einst heimische, ausgerottete Raubtiere kehren zurück. Das verzückt naturferne Städter und entsetzt Schafzüchter und...

Weiterlesen

«Schweizer Revue»: Einst ausgerottete Tiere kehren in die Schweiz zurück. Das müssen für Sie Goodnews sein?

Reinhard Schnidrig: Ja. Aber die Goodnews...

Weiterlesen

Georg Kohler, emeritierter Professor für politische Philosophie der Universität Zürich, beobachtet und analysiert für die Auslandschweizer über das...

Weiterlesen

Die Schweizerische Volkspartei (SVP) als grösste Partei wächst deutlich, die kleinen Mitteparteien schrumpfen, und auch die Linke geht geschwächt aus...

Weiterlesen

Er muss für die Schweiz in Brüssel die Kohlen aus dem Feuer holen: Staatssekretär Jacques de Watteville ist seit August Chefunterhändler für die...

Weiterlesen

Anfang November ist das Auslandschweizergesetz (ASG) in Kraft getreten. Für Schweizer Bürgerinnen und Bürger im Ausland ist dieses Gesetz wichtig,...

Weiterlesen

«Schweizer Revue»: Was sind aus Ihrer Sicht die wichtigsten Neuerungen beim Auslandschweizergesetz?

Hans Stöckli: Ganz wichtig ist, dass man nun viel...

Weiterlesen
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch