Der Weg zu politischer Gleichberechtigung

Sie versucht es mit einem neuen Blick und einem neuen Zugang – und es gelingt ihr bestens. Die Historikerin Franziska Rogger nimmt sich der Geschichte und dem Einsatz der Schweizer Frauen für politische Gleichberechtigung an. Viel ist lamentiert worden über den langen, steinigen Weg, über die Hindernisse und die Verhinderungstaktiken der Männer auf diesem Gebiet. Das lässt Franziska Rogger sein. Sie erzählt in ihrem Buch «Gebt den Schweizerinnen ihre Geschichte!» den Frauenstimmrechtskampf als einen Weg aus vielen kleinen Erfolgen – wenn auch beschwerlich und manchmal zermürbend. Sie zeigt, wie viel Fantasie, Kampfgeist, Überzeugungsarbeit, Solidarität über alle Herkommens- und Parteigrenzen hinweg in dem langen Kampf stecken.

Im zweiten Teil des Buches widmet sich Rogger eingehend dem Leben von Marthe Gosteli, der heute 98-jährigen Gründerin des Archivs zur Geschichte der schweizerischen Frauenbewegung. Aus langen Gesprächen mit der wohl bedeutendsten Frauenrechtlerin der Schweiz entstand eine Art Familiengeschichte der Gostelis, wo der Vater Patriarch und Politiker war, die Frauen aber sehr wohl auch etwas zu sagen hatten. Das Buch liest sich leicht, weil Franziska Rogger eine gute Geschichtenerzählerin ist und weil sie sicher bewusst Jargon und Duktus der Historiker meidet.

 

BE

Franziska Rogger, «Gebt den Schweizerinnen ihre Geschichte!»; Verlag NZZ libro, Zürich, 2015; 396 Seiten; CHF 48.– www.nzz-libro.ch

http://www.srf.ch/play/tv/rundschau/video/stuhl-marthe-gosteli?id=5cacda80-d443-45ff-9c96-d63580577887

 

 

Kommentare (0)

Neuen Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, diskriminierende, rassistische, ehrverletzende oder hetzerische Kommentare zu löschen oder die Kommentarfunktion für diesen Artikel zu schliessen.

Georg Kohler, emeritierter Professor für politische Philosophie der Universität Zürich, beobachtet und analysiert für die Auslandschweizer über das...

Weiterlesen

Die Entscheidung der Nationalbank zur Freigabe des Schweizer Frankens wurde von der Furcht vor einem Kontrollverlust über die Währung geleitet,...

Weiterlesen

Die Schweizer Fussballerinnen nehmen erstmals an der Weltmeisterschaft teil. Dieser Erfolg bringt kaum Geld und wenig Aufmerksamkeit.

Weiterlesen

Mit sechs Jahren ist Samir aus dem Irak in die Schweiz gekommen. Das war 1961. Heute ist er einer der bekanntesten Filmregisseure der Schweiz. Vor gut...

Weiterlesen

Zuwanderung: So heisst in der Schweiz der politische Zankapfel des Jahres. Für die bereits Zugewanderten vor allem ist die Frage brisant, wie sich die...

Weiterlesen
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch