Als die Berge zu Kunst wurden

Erst im Laufe des 18. Jahrhunderts begann man die ­Alpen – und auch andere Gebirgszüge – als ästhetisch reizvoll und «erhaben» zu betrachten. Caspar Wolf – 1735 in Muri im Kanton Aargau geboren und 1783 in Heidel­berg gestorben – war einer der Ersten, der die zu ­grossen Teilen unerschlossene Gebirgswelt nicht nur ­dokumentarisch, sondern künstlerisch darstellte. Dabei idealisierte er die Alpenlandschaft durch dramatische Beleuchtung und durch ungewöhnliche Perspektiven, etwa aus Höhlen heraus. Das Kunstmuseum Basel ­präsentiert eine eindrückliche Werkschau von Caspar Wolf, bei der auch Bilder einiger seiner Zeitgenossen und aktuelle Fotos einiger Entstehungsorte zu sehen sind.

www.kunstmuseumbasel.ch

Kommentare (0)

Neuen Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, diskriminierende, rassistische, ehrverletzende oder hetzerische Kommentare zu löschen oder die Kommentarfunktion für diesen Artikel zu schliessen.

Erst im Laufe des 18. Jahrhunderts begann man die ­Alpen – und auch andere Gebirgszüge – als ästhetisch reizvoll und «erhaben» zu betrachten. Caspar...

Weiterlesen

Die einst gigantischen Festungsanlagen in den Schweizer Alpen sind militärisch ausgemustert. Doch ihr Mythos lebt weiter. Die früher streng geheimen...

Weiterlesen

Sie sind begabt, zielorientiert und zwischen 15 und 18 Jahre jung. Und sie wollen nur das Eine: beim Prix de Lausanne gewinnen. Warum dieser...

Weiterlesen

Wenn im Weltall Geschichte geschrieben wird, ist die Schweiz mit dabei. Das zeigte sich zuletzt bei der spektakulären Reise der Sonde Rosetta zum...

Weiterlesen
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch