Ein ganz grosser kleiner Geist

«Knigi», Diogenes-Verlag, Zürich; 24 Seiten; CHF 19.90; Euro 15.40; auch in Französisch, Englisch und Spanisch und als E-Book erhältlich.

Knigi geistert schon länger durch die Buchwelt. Das kleine Gespenst ist das Kind von Benjamin Sommerhalder, Grafiker und Autor aus Zürich. Zuerst in Sommerhalders eigenem kleinen Verlag «Nieves» in Zürich erschienen, hat nun der renommierte Diogenes-Verlag Knigi «adoptiert». Und die Geschichte geht so: Knigi, das kleine Gespenst, bekommt von seiner Tante ein Buch geschenkt. Doch irgendetwas stimmt nicht damit: Die Seiten sind alle weiss. Knigi kann noch nicht lesen. Folglich kommen ihm alle Bücher noch recht schwarz-weiss und inhaltslos vor. Knigi beschliesst, der Sache auf den Grund zu gehen. Es will wissen, was hinter dem geheimnisvollen «Lesen», das es nicht beherrscht, steckt. Dabei erlebt es bunte Wunder und entdeckt das Abenteuer und das Glück des Lesens. Das kleine Buch mit Witz und Charme, ist ein Geschenk für Jung und Alt. Wer Bücher liebt, der liebt auch Knigi.

Kommentare (0)

Neuen Kommentar schreiben

Die Redaktion behält sich vor, diskriminierende, rassistische, ehrverletzende oder hetzerische Kommentare zu löschen oder die Kommentarfunktion für diesen Artikel zu schliessen.
Gesehen
14.08.2014

Wasserlandschaften

Gletscher, Wasserfälle, Flüsse und Seen sind nebst dem ­Gestein die prägenden Elemente der Gebirgslandschaften. Das Wasser bahnt sich seinen Weg von...

Weiterlesen

Junge Jenische pochen auf das Recht, ein nicht sesshaftes Leben als Fahrende führen zu dürfen. Die Schweiz tut sich schwer damit, denn das provoziert...

Weiterlesen

In seinem Haus in Clarens am Genfersee sinniert Franz Weber – eine wichtige und atypische Schweizer Persönlichkeit – über sein Leben, das er «der...

Weiterlesen

Als Reaktion auf das klare Nein zur Masseneinwanderungs-Initiative in der französischen Schweiz wurde der Patriotismus der Romands angezweifelt –...

Weiterlesen

Die Schweiz hat das Matterhorn, die Toblerone, Swatch und Rolex. Sie hat auch Wilhelm Tell, Henri Dunant, Friedrich Dürrenmatt, Alberto Giacometti,...

Weiterlesen
 

Auslandschweizer Organisation
Alpenstrasse 26
3006 Bern, Schweiz

tel +41 31 356 61 10
fax +41 31 356 61 01
revue@aso.ch